Studio Grün Blog. Powered by Blogger.

Thursday, October 12, 2017

It's been quite a while since my last post, but today something within me wanted to find words for what I'm feeling right now. The reason why it had been silent around here was that I simply had no time - or better: no space in my mind - for the blog and also the other social profiles of my studio. In the past months, we had our wonderful wedding and following upon that, a great family summer on the road which I captured on camera (and you will see the results quite soon ;-) My children are still very young, and it is only from now on that I slowly gain some time to think about professional goals again.
The truth is, I almost never have the extra energy to sit down at night after the children finally fell asleep and to do something "productive". All my activities for my photo business either have to fit somewhere "in between", or require a really large amount of self discipline at night (and a whole lot of chocolate to keep me awake :-) And I think that is the life reality of all mothers who don't have a lot of help, no matter what the shiny superficial world of social media try to suggest ..
As my children grow older, I will have more time for my studio. But only if I take the clear decision on where I will put my energy. These days, I had to go through a big disappointment which made me realise (again), that it is ME who decides how I'm going to live my life. It is my decision and I am not a victim of the circumstances. It was hard for me to see this in the first instance of disappointment, but after thinking about it, I do see it now

"Decisions. We can think about things, turn them over in our minds a million times, play out possible scenarios, but really when it comes down to it, you have to go with your heart and move forward. Maybe things will go well. Maybe they'll turn out poorly. Every decision brings with it some good, some bad, some lessons, and some luck. The only thing that's for sure is that indecision steals many years from many people who wind up wishing they'd just had the courage to leap."
~Doe Zantamata

 


Saturday, February 18, 2017

The 18th of February is a special date for me ... It was exactly 13 years ago that I travelled to the land far away. I left both my parents and my partner (who is still - luckily :) - the man by my side today) behind at the airport (one of the most emotional moments of my life, and I can still remember it quite exactly). I travelled above the clouds, above oceans, mountains and red earth for endless hours - to a whole new life. These months, far away from all that I knew by then, were very defining for me, as they marked quite clearly my transition from girl to grown-up woman. This experience of leaving everything behind to find a new part of myself was so important to my whole being that still today, after 13 years, I become quite melancholic when I think of it ... I wonder if someone can relate to this feeling - having such a beautiful memory which makes you happy and sad at the same time. Happy because it enriches your life in a very special way, and sad because it's already so so long ago and it becomes more distant and blurry with every year, reminding you of the fact that you're getting older ... Especially in periods when my life feels somehow stuck and I'm unsure of which path to follow next, this feeling of melancholy returns back to me.

So it happened again today when I left my apartment in the morning. I went to the farmers' market - my market - to buy some food for the coming week. I felt weary when I was walking down the streets, windy and wet from last night's rain, and was thinking of my 13 years younger self who had embarked on the adventure of her life on that very day, courageous and open-minded and with all the world stretching out in front of her. So I was not particularly happy this morning - but then I turned the corner and there it was, the market with its little stalls, its fresh healthy vegetables and fruits, the place which I regularly come to every few days with my children or alone, in sunshine or in rain, in spring, summer, fall and winter ... The place which makes my neighbourhood feel like home to me. It was quite early, so I had the little organic shop at the corner almost to myself, with its nice relaxing atmosphere filled with spicy smells and quiet sounds .... and when I left it again, I met a mother with her child, an acquaintance from a course which I visit with my younger one, and we had a nice little chat there, and then I continued my walk on the market ... and I bought some wonderful fresh food and had some more chats with the farmers and even got invited to visit one of the farms where my food comes from ... and all of this somehow rooted me in the moment, it filled me with a deep happiness and gratitude for the present moment, and I couldn't stop smiling and felt the warm sun appear not only in the sky but also within me ... and the feeling continued when I came home and heard the voices of my little children when I opened the door. And I knew I was home :)






Friday, October 7, 2016

Ein Streifzug mit meiner alten Rollei über meinen Markt - ein nicht nur fotografisches, sondern vor allem auch soziales Erlebnis! Ich kam dabei mit so vielen Menschen ins Gespräch
Seitdem ich Mutter bin, habe ich das Viertel, in dem ich lebe, ganz anders und viel intensiver kennengelernt, als ich es in den Jahren zuvor getan hatte. Kein Wunder - ich verbringe jetzt fast meine gesamte Zeit hier! Wir sind jeden Tag, manchmal mehrmals am Tag, hier unterwegs, und sind durch Gemeinschaftsgarten und Kindergruppe in verschiedene soziale Gruppen eingebunden. Und ich muss sagen - ich liebe es! Mittlerweile ist es so, dass ich nur aus der Tür zu gehen brauche, und mit großer Wahrscheinlichkeit jemanden zum Plaudern treffe. Vor allem Samstags am Markttag :-) Mein kleines Dorf in der Stadt

Practicing slow photography with my old Rollei at the local market is not only a photographic, but also a social experience! So many people showed interest and had a little chat with me
Since being a mum, I learned to see my neighbourhood from a different angle than in the years I'd lived here before. Well, I spend almost my entire time here now! Each day we make our ways here, and through our engagement in community garden and kindergarten we are part of several communities - and I love it! Today I only have to walk through my door to find somebody to talk to on the street, especially on Saturdays when we have our local market here :-) My little village in the city








Sunday, February 21, 2016

Im Herbst habe ich ja kurz berichtet, dass wir als Testfamilie für das Erstlingsset von minibär ausgewählt wurden. Die Freude war groß, da wir die lieben Sachen auch behalten durften :-) Seither habe ich sie meinem Zwerg ganz viel angezogen und bevor er nun bald rauswachsen wird, habe ich noch schnell ein paar schöne Fotos davon gemacht. Sie eignen sich so schön für Babyportraits! In diesem Stil mache ich am liebsten Bilder von Babys und Neugeborenen - reduziert in Form und Farbe auf das Wesentliche. Kleine Details, die man als Mama oder Papa für immer in Erinnerung behalten möchte. Zum Beispiel die lieben Speckröllchen im Nacken :-)

Mehr über meine Babyfotografie: www.studio-gruen.net

Baby portraits with the lovely wool & silk newborn set by minibär - my favourite style of baby portraiture





Saturday, October 31, 2015

Willkommen auf der Welt, kleiner Schatz!


"Kinder sind wie kleine Sonnen, 
die auf wundersame Weise Wärme, 
Glück und Licht in unser Leben bringen."
(Kartini Diapari-Öngider)



Im September durfte ich zum zweiten Mal das große Glück erfahren, einem Kind das Leben zu schenken. Seither bereichert der kleine Spatz unsere Familie unermesslich. Wir sind so glücklich!

Ich bin also wieder glückliche Vollzeit-Mama von jetzt zwei kleinen Buben. Zwischen Stillen, Wickeln, Kuscheln, Spielplatz-Besuchen und Geschichten-Vorlesen meldet sich auch meine Liebe zur Fotografie lautstark zurück. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, bis zum Winter zu pausieren - aber ich kann einfach nicht anders :-) Jetzt, mit einem herzigen Neugeborenen daheim, kann ich meine Leidenschaft für Babyfotografie auch für meine eigenen Zwecke ausleben. Diese Erfahrung hilft mir, meine professionellen Angebote als Fotografin für junge Mamas weiter zu verfeinern.

Wie sieht so eine Neugeborenen-Fotosession mit Studio Grün nun aus?
Die wichtigsten Zutaten für wunderschöne, zeitlose Bilder vom neuen, kleinen Menschen sind Zeit und Ruhe. In den ersten Tagen nach der Geburt ist man als Mama oft sehr schnell körperlich und emotional erschöpft. Man ist vollkommen überwältigt von dem Erlebnis der Geburt. Man muss die neue Lebenssituation mit diesem kleinen Menschen an der Seite erst langsam begreifen. Vieles muss gelernt werden, angefangen mit dem Stillen, dem Wickeln und der gesamte Umgang mit dem Baby. Und auch das kleine Bündel muss sich an seine neue Umgebung gewöhnen. Das geschieht langsam und dauert viele Wochen. In den ersten Lebenstagen schlafen die meisten Neugeborenen noch sehr viel. Daher eignet sich diese Zeit besonders, um schöne Bilder von dem Neugeborenen zu machen. Da das aber genau die Zeit ist, in der die frischgebackene Mama oftmals besonders verletzlich ist und die Familie sich erst finden muss, möchte ich meine Fotosessions für die Familie so wenig aufwändig wie möglich gestalten. 

Das heißt im Konkreten: Ich besuche die Familie zuhause zu einem flexibel festgelegten Zeitpunkt und eine für die Familie passende Dauer, abhängig von Mamas und Babys Befinden. Ich bringe nur das nötigste technische Equipment mit und lasse alternativ zu meiner digitalen Ausrüstung auch meine analoge Kamera zum Einsatz kommen, die ein besonders ruhiges und reduziertes Arbeiten mit sich bringt. Idealerweise kennt mich die Familie schon, sei es vom persönlichen Vorgespräch oder von einer vorangegangen Fotosession während der Schwangerschaft. Im Vorgespräch haben wir schon besprochen, an welchem Platz in der Wohnung die Fotos gemacht werden und was sie alles zeigen sollen (nur das Baby allein oder mit Mama / Familie; beim Schlafen, Stillen, Wickeln, Kuscheln etc.; welche Decke / Kleidung usw.), sodass die Familie im Vorfeld sich alles in Ruhe überlegen und vorbereiten kann. Während der Fotosession bin ich sehr zurückhaltend und überlasse der Familie das Tempo. Mama und Baby brauchen immer wieder auch Pausen und wollen sich vielleicht zurückziehen. Mein Stil ist dokumentarisch; ich möchte das Leben der Familie in diesen so einzigartigen ersten Tagen als wertvolle Erinnerung für das spätere Leben festhalten. Auch das ist ein Grund, warum ich die Familien zuhause besuche, denn es ist schön, sich später noch daran zu erinnern, wie man zu der Zeit im Alltag gelebt hat und wie das Zuhause ausgesehen hat. Daher biete ich grundsätzlich keine "gestellten" Familienportraits oder klassische Neugeborenen-Posen im Studio an. 

Die hier gezeigten Bilder sind eine Auswahl der Fotostrecke von meinem Sohn, die ich an seinem 5. Lebenstag mit meiner analogen Kamera gemacht habe. Sie sind eine ganz besondere Erinnerung, weil er zu der Zeit noch die für Neugeborene so besonderen Körperhaltungen und das Aussehen hatte. Diese Art Bilder lassen sich wirklich am besten in den ersten Lebenstagen umsetzen. Meine anderen Familienreportagen sind natürlich zu jedem gewünschten Zeitpunkt möglich. Mein besonderes Angebot für meine Familien ist es, sie von der Schwangerschaft an durch das erste Lebensjahr hindurch immer wieder zu besuchen und diese Zeit für sie in einem Erinnerungsalbum zu dokumentieren.

Beispiele für andere Familienreportagen findet ihr hier, hier und hier.

Trotz meiner Karenz bin ich in der glücklichen Lage, eine begrenzte Zahl an Buchungen anzunehmen. Falls ihr euch eine Fotosession für eure Schwangerschaft und / oder eure Babyzeit wünscht, kontaktiert mich bitte hier: Studio Grün



Monday, August 31, 2015

In wenigen Tagen wird es bei mir soweit sein ♡ - daher verabschiede ich mich von euch in meine Babypause. Ich freu mich schon so :-) Im kommenden Winter / Frühjahr sehen wir uns hier wieder!



Wednesday, August 19, 2015

Vor genau einem Jahr durfte ich dieses kleine Mäderl kennenlernen und wertvolle Erinnerungen an ihre frühen Tage auf Film festhalten (diese Fotoserie findet ihr in meinem Magazin hier). Bereits vor ihrer Geburt hatte ich die Familie besucht (siehe hier). Jetzt, kurz nach ihrem ersten Geburtstag, trafen wir uns abermals - was für ein schönes Wiedersehen! Wie sehr sich die Kleinen besonders im ersten Lebensjahr verändern!

Shortly after her first birthday, I was invited to take photographs of this sweet little girl - this is the third part of a whole series of photo reportages for this family, starting with a maternity session (see here) and a newborn session (which you can find in my magazine here) - all shot on film


Saturday, August 15, 2015

Hier zeige ich euch eine Auswahl aus der Familienreportage, die ich im Sommer auf analogen Film zuhause bei der Familie aufgenommen habe, als der Kleine wenige Wochen alt war. In meinen Fotoserien möchte ich Szenen aus dem Alltag als Erinnerung für die Familie mit der Kamera einfangen. Dabei gehe ich sehr zurückhaltend vor, damit sich die Familie entspannen kann und ihren natürlichen Umgang miteinander trotz meiner Anwesenheit bewahrt. Mehr Gedanken zu meiner Neugeborenenfotografie findet ihr hier.


 

 




Wednesday, August 12, 2015

Vor genau einem Jahr habe ich diese analoge Fotoserie erstellt, während wir mit unserem kleinen Sohn als WWOOFER bei einer anderen jungen Familie zu Gast waren. Sie ist immer noch eine meiner liebsten Serien, weil sie für mich mit Erinnerungen an eine ganz besondere Zeit in unserem Leben und tollen Erfahrungen verbunden ist. Wir haben viel über Selbstversorgung im eigenen Garten gelernt und mit der Familie neue Freunde gewonnen. Auch dieses Jahr waren wir wieder zu Besuch und es ist abermals eine wunderschöne Fotoserie entstanden, die ich euch bald zeigen werde :)

 
 



















 
Twitter Facebook Flickr